Vyhledávání


Vom Maliník zur Weggabelung Bílá kuchyně und zurück

← Zurück
Erstellt:10.1.2020 | Aktualisiert:13.4.2021

Adresse:– nicht zur Verfügung –GPS:50°47'28.7''N; 15°07'50.7''E[Karte]
Fahrradausflug zu den schönsten Orten des Isergebirges.

Wie viele Kilometer legen wir zurück: 30 km, https://mapy.cz/s/dajoduputu

Wie anspruchsvoll wird die Strecke: ***

Wo entlang fahren wir: Aus Stadtzentrum von Liberec mit dem Bus Liberec-Bedřichov (Fügnerova ul. - Bedřichov, Maliník) - Talsperre Černá Nisa - Olivetská hora - Bílá kuchyně - Pod Ptačími kupami - Krásná Máří - Čihadla - Kristiánov - Šámalova chata -  Bus Bedřichov-Liberec (Bedřichov,Maliník - Fügnerova ul.).

Für den Weg aus Liberec nach Bedřichov können wir den Fahrradbus oder den eigenen Pkw nutzen. In beiden Fällen ist der Ausgangspunkt für unseren Ausflug der Parkplatz Maliník. Von hier aus begeben wir uns auf dem als „Kanal“ bezeichneten Weg zur Talsperre Černá Nisa. Dieser verläuft parallel mit dem Lehrpfad Černá Nisa und führt durch das Terrain. Beim Melzer-Gedenkstein fahren wir auf den befestigten Weg auf, der uns bis zum Staudamm der Talsperre Bedřichov – Černá Nisa begleitet. Diese Talsperre ist die am höchsten gelegene in Tschechien und erweckt den Eindruck eines nordischen Sees.

Ursprünglich würden wir über den Damm fahren, dieser ist jedoch aufgrund von Sanierungsarbeiten gesperrt. Also bleiben wir dieses Mal am rechten Ufer. Hier erwartet uns ein Bretterweg, mit ihm allerdings auch eine kleinere Unbequemlichkeit, denn die Fahrräder müssen wir hier schieben. Unser nächstes Ziel ist die Weggabelung Pod Olivetskou horou. Zu dieser führt uns der markierte Radweg 3022. Uns steht eine Steigung bevor, die über den Berg Olivetská hora zur Weggabelung Bílá kuchyně führt. Dies ist ein langgezogener Berg, aber er führt durch wunderschönen Wald und auf unserer heutigen Route ist es die einzige längere Steigung.

Vom Berg Olivetská hora erwartet uns eine angenehme Abfahrt, bei der wir neue Energie schöpfen können. Vom Waldweg fahren wir an der Wegkreuzung Bílá kuchyně auf einen befestigten Weg auf und entlang der gelben Markierung zur Weggabelung Hřebínek. Hier können wir unsere Flüssigkeitsvorräte auftanken und wir empfehlen, unbedingt den hiesigen hervorragenden Kuchen zu kosten. Von der Weggabelung Hřebínek zur Weggabelung Točna geht es weiter auf dem gelben Wanderweg, der gleichlaufend mit der Route des Kammwegs 22 verläuft. An der Wegkreuzung Pod Ptačími kupami wird die gelbe Wanderwegmarkierung von der roten abgewechselt, wir bleiben aber weiterhin auf dem Kammweg. Unser nächster Orientierungspunkt ist der Aussichtspunkt Krásná Máří, der ganz gewiss einen Halt wert ist. Die Aussichten, die sich einem hier eröffnen, begeistern einfach jeden. Bei schönem Wetter liegt hier nämlich die ganze Region Frýdlant wie auf dem Präsentierteller vor uns. Die rauchenden Schornsteine am Horizont gehören zum polnischen Kraftwerk Turow.

Auf dem Kammweg fahren wir weiter über Tetřeví boudy, Žďárek und die Weggabelung Nad Černým potokem zur Wegggabelung Čihadla. Von hier aus fahren wir auf dem Radweg 3022 zur Weggabelung Rozmezí und nach Kristiánov. Uns erwartet eine sehr angenehme Abfahrt, wir empfehlen aber, in Kristiánov einen Halt einzulegen und das hiesige Museum zu besichtigen. In ihm befindet sich nämlich eine Ausstellung über die Geschichte der Glasmachersiedlung, die wir bei einem Besuch dieses Teils des Isergebirges keinesfalls auslassen sollten. Nach der Museumsbesichtigung ist es höchste Zeit für einen größeren Imbiss, also fahren wir hinab zum Teich Blatný rybník, und von ihm aus ist es auf dem blau markierten Weg nur noch ein kleines Stück bis zum Restaurant Šámalova chata. Dieses Jagdschlösschen auf der Neuwiese ist eine Perle des Isergebirges und aufgrund seiner wunderschönen zeitgemäßen Architektur ein beliebter Ort für Dreharbeiten, aber auch für Hochzeitsessen und Familienfeiern.

Vom Restaurant Šámalova chata fahren wir auf dem gleichlaufend mit dem Lehrpfad Lesy Jizerských hor (Isergebirgswälder) verlaufenden Weg Vládní cesta zurück auf den Maliník. Bei der Abfahrt müssen wir gut aufpassen, dass wir, sobald wir die Wohnhäuser sehen, die unauffällige Abzweigung nach rechts nicht verpassen. Hier steht uns die letzte kurze, aber auch intensive Steigung bevor, nach der wir schon direkt auf dem Maliník ankommen. Die hiesige beliebte Imbissstube kann das angenehme i-Tüpfelchen unseres heutigen Ausflugs bilden.


Eigenschaften
: