Statuen


Eroberung des Weltalls (Dobývání kosmu)

← Zurück
Erstellt:9.1.2017 | Aktualisiert:12.1.2017

Adresse:Aloisina výšinaLiberec, 460 05GPS:50°45'41.6''N; 15°05'43.9''E[Karte]
Die Bewältigung der Edelstahlherstellung durch die heimische Industrie in den 80er Jahren bereicherte das Spektrum von Materialien für die zeitgenössische Bildhauerei, was zahlreiche Künstler sofort zu nutzen wussten. Unter anderem auch der Medailleur, Designer und Maler Jiří Dostál, der zusammen mit seinem Bruder Josef mehre solche Plastiken schuf.

Diese „Verehrung des Alls“ ist – neben dem Klettergerät von Jan Vančura in Form eines Automobils – das einzige Kunstwerk auf dem öffentlichen Gelände der Wohnsiedlung Kunratická, das in der ersten Hälfte der 80er Jahre nach Plänen der Architekten Jarmila Beranová und Vlastislav Kaut aus dem Jahre 1977 errichtet wurde. 

Die Bauabnahme des Einkaufszentrum Luna, dessen Teil sie ist, erfolgte jedoch erst 1988. „Es ist aus bestem Lebensmittel-Edelstahl hergestellt – diesen Radius zu walzen, war ein großes technisches Problem. Aber es gelang. Mein Bruder und unser Mitarbeiter, Jaroslav Husák, kannten sich perfekt in dieser Technologie aus. Sie zügelten meine Vorstellungen nicht, sondern drängten mich regelrecht zum Extrem. Die Kommission erteilte schon beim ersten Versuch ihre Einwilligung. Wir wollten den gewaltigen Raum als Symbol des Weltalls zum Ausdruck bringen und dazu technische Segmente – Teile von Weltraumschiffen – in diesen einkomponieren. Deshalb neigten wir die Plastik auch, um ihr eine gewisse Dynamik zu verleihen“, erläutert Jiří Dostál.

Der in Nová Paka geborene langjährige Direktor der Fachschule für angewandte Kunst in Jablonec besuchte die Glasfachschule in Železný Brod und anschließend die Akademie für Kunst, Architektur und Design (VŠUP) in Prag bei Stanislav Libenský (1964–1970). Er widmet sich namentlich der Landschaftsmalerei, außerdem arbeitet er langfristig mit der Tsch. Münzstätte in Jablonec nad Nisou zusammen, für die er Dutzende Entwürfe von Gedenkmünzen und Medaillen schuf. Er ist zudem Designschöpfer zahlreicher Industrieerzeugnisse, beispielsweise der beliebten Schalter und Steckdosen Tango, die er 1991 für die Firma Elektro-Prag in Jablonec entwarf.

Von seinen weiteren Realisierungen seien die ebenfalls aus Edelstahl gefertigten „Atommoleküle“ in Hradec Králové aus dem Jahre 1976 sowie seine Plastiken in Jablonec nad Nisou erwähnt.

Autor: Jiří Dostál – Josef Dostál
Geboren: Jiří 1. 10. 1945, Josef 27. 8. 1944
Jahr: 1988
Material: Edelstahl, Beton
Abmessungen: Ø Ringe 500 cm, Breite 72 cm
Standort: Vor dem Einkaufscenter „LUNA“, in der Straße Aloisina výšina