Rad fahren


Überquerung des Isergebirges

← Zurück
Erstellt:13.1.2020 | Aktualisiert:30.11.2020

Adresse:– nicht zur Verfügung –
image_1920x1280
Dieser 33 Kilometer lange Fahrradausflug ist vor allem für Sportler mit guter Kondition geeignet, die mit ein wenig Anstrengung das Isergebirge fast von einem Ende zum anderen überqueren können.

Kilometeranzahl: 33 km, https://mapy.cz/s/pogukesuba

Beschwerlichkeit: *****

Streckenverlauf: Liberec Jakuszyce – Orle/Karlsthal – Jizerka/Klein Iser – Smědava/Wittighaus – Kneipa – Kristiánov/Christianstahl – Nová Louka/Neuwiese – Bedřichov – Maliník/Himbeerberg – Česká chalupa – Liberec

In Liberec steigen wir in den Zug in Richtung der polnischen Stadt Szklarska Poręba ein, steigen jedoch bereits in Jakuszyce wieder aus. Vom Bahnhof aus kehren wir ein Stück zurück ins Skilanglaufareal. Hier beginnt die Euroregionalroute ER-2, auf der wir bis zur historischen Siedlung Orle fahren, wo ein geeigneter Ort für die erste Erfrischungspause ist. Aus Orle fahren wir auf dem Radweg weiter, biegen jedoch gleich bei der ersten Gelegenheit nach links auf einen Geländeweg ab, der uns zur Brücke Karlovský most bringt. Diese ist gleichzeitig der Grenzübergang zwischen Polen und der Tschechischen Republik.

Von hier aus halten wir uns an die gelbe Wegmarkierung, bis wir zur Siedlung Jizerka gelangen. Die Steigung ist relativ lang und anspruchsvoll, aber die Glasmachersiedlung ist einer der schönsten Orte im Isergebirge und ihr Anblick entschädigt uns gewiss für die Anstrengung. Zudem finden wir hier nicht nur mehrere Restaurants und Pensionen, aber auch das Isergebirgsmuseum (Muzeum Jizerských hor), das wir bei einem Besuch dieser Siedlung keinesfalls auslassen sollten. Auf dem Kammweg 22 fahren wir weiter vorbei am Naturschutzgebiet Rašeliniště Jizerky, und wenn wir ordentlich in die Pedale treten, gelangen wir von hier in knapp einer halben Stunde nach Smědava.

Die hiesige Touristenbaude bietet warme Speisen und wird sowohl in den Sommer- als auch in den Wintermonaten viel von Touristen besucht. Die Heidelbeerknödel aber sind eine Delikatesse, für die es sich ganz bestimmt lohnt, sich in der Schlange anzustellen, die sich hier ab und zu am Verkaufspult bildet. Unser nächstes Ziel ist die Weggabelung Na Kneipě, wohin uns die rote Wanderwegmarkierung über eine relativ lange Steigung führt. Aber keine Angst, für den heutigen Ausflug ist das schon der letzte anstrengende Abschnitt. Anschließend fahren wir auf dem Radweg 3022, den die blaue Wanderwegmarkierung begleitet, zur Weggabelung Rozmezí. Von hier aus geht es bequem bergab bis nach Kristiánov, wo wir kurz vom Rad absteigen, um die Hütte „Liščí bouda“ zu besuchen, in der in den Sommermonaten die Ausstellung „Glasmachersiedlung Kristiánov“ des Jablonecer Glas- und Bijouteriemuseums (Muzeum skla a bižuterie) geöffnet ist. Die Glasmacherei hat in unserem Kristalltal eine lange Tradition und es wäre sehr schade, gerade bei der Überquerung des Isergebirges nicht etwas über sie hinzuzulernen.

Aus Kristiánov fahren wir vorbei am Teich Blatný rybník zur Einöde Nová Louka, wo wir im hiesigen Restaurant Šámalova chata unsere Flüssigkeitsvorräte auftanken können, und dann geht es auf dem Radweg 3023 weiter nach Bedřichov. Diese kleine Gemeinde hat zwar nur so viele Einwohner wie das Jahr Tage, aber dennoch ist sie in den Sommer- und Wintermonaten ein sehr belebter Ort, da sie der Hauptausgangspunkt für Ausflüge in das ganze Isergebirge ist. Nun erwartet uns eine Steigung hinauf auf den Berg Maliník, von wo aus es im Freilauf hinab zur Hütte Česká chalupa geht. Hier steht uns noch die abschließende Entscheidung bevor, wo entlang wir nach Liberec fahren. Wer festen Straßenbelag unter den Rädern mag, fährt nach links auf der Straße weiter, die sich im Zickzack in die Stadt windet. Wer natürliche Wege bevorzugt und dem Straßenverkehr lieber ausweicht, der folgt besser dem roten Wanderweg, der ihn über Waldwege in den Stadtteil Lidové sady führt.


Eigenschaften
: